xingtwittersharerefreshpicture as pdfLogo_DPM_SCHRIFTZUGinstagram icon blackShapeGroup 3 Copy 2Group 2 Copydepartment_productdepartment_datascienceuserclosebasic clockblogShapearrows slim right copy 3

Pre-Work Talk & Co-Creation @Impact Hub Munich

Sarah

Sarah |

11. März 2014 |

- min Lesezeit

Get out of the Building - zu Besuch im Impact Hub: Am Freitag früh gabs mal eine andere Art des Wachwerdens: Zwei spannende Vorträge über „Sustainable Design", das offizielle Opening des Impact Hub und ein Workshop zum Thema Co-Creation.

Freitag morgens um 8:30 zu einem Pre-Work Talk einzuladen klingt ungewöhnlich, genau das tut IXDS aber schon seit längerem und seit kurzem auch in München. Das ganze war diesmal eingebunden in das offizielle Opening des Impact Hub Munich mit viel Raum zum Reinschnuppern und einem Workshop zum Thema Co-Creation.

Talks on Sustainable Design

Sehr vielschichtig waren die Talks. Angefangen mit Tom P. Schaafs (Creative Lead, Brand Experience Design, Philips Design) der uns über „Designing good design“ berichtet. Dabei gewährt er Einblicke in seine Arbeit und den Versuch, gutes Design nachhaltig in einem Unternehmen zu etablieren. Sehr spannend war das Vorgehen des Design-Prozesses und die Einbindung verschiedenster Departments innerhalb des Unternehmens.

Eine andere Seite von Sustainable Design zeigte Sven-Anwar Bibi (Designer) in seinem Talk „When design pushes social boundaries“, der die Verbindung und Wirkung von gutem Produkt Design u. a. in der Entwicklungshilfe aufzeigte. Sein Fokus lag auf studentischen Arbeiten die während seiner Arbeit als Professor für Produkt-Design an der Faculty of Applied Sciences and Arts of the German University in Cairo entstanden sind. Der Fokus hierbei lag auf der Zusammenarbeit zwischen Designer und Handwerker. Spannend waren die wirklich angewandten und innovativen Ergebnisse, wie z.B. ein Wasserfass, das nicht getragen werden muss sondern an beiden Seiten eine Art Henkel hat, – womit das Fass zu einem Rad wird und einfach geschoben werden kann. Das ist nachhaltig für den Körper und gleichzeitig kann so auf einem Weg die doppelte Menge an Wasser transportiert werden.

Co-Creation Workshop

Spannend wars. Vor allem wenn man sich bis jetzt bewusst mit dem Begriff noch nicht auseinander gesetzt hat. Co-Creation bedeutet im weitesten Sinne, dass Wasserfall-Hierarchien in einem Unternehmen aufgebrochen werden und die einzelnen Personen auf gleicher Ebene miteinander arbeiten. Jede Meinung/Idee ist gleich gewichtig. Egal ob Chef oder Praktikant. Natürlich ist Co-Creation viel mehr als das. Es stellt eine Verbindung dar von mindestens 2 Parteien, die normalerweise nebeneinander arbeiten. Wenn man diese Parteien zum Co-kreieren animiert, findet plötzlich ein Austausch statt und die Kreise vergrößern sich und damit das Verständnis und Wissen. Am besten entstehen daraus dann neue Ideen, Konzepte, Lösungen und vieles mehr. Und was braucht es dafür? Viel Mut, vor allem von der Führungsebene. Und wie funktioniert Co-Creation am besten? Dort wo ein offenes Klima herrscht und Raum frei wird um sich angstfrei und ungezwungen auszutauschen. Co-Creation ist dabei nicht nur ein Ansatz für Unternehmen. Eigentlich lässt es sich überall co-kreieren. Mit den Kollegen, im Shared Office, in Workshops…

In einem Workshop haben wir dann auch unter der Leitung von Mirim Wolf & Thomas Engelhart verschieden Aspekte und Ansätze von Co-Creation betrachtet. An verschiedenen Work-Stations wurde wild drauf los diskutiert, Frage gestellt, festgehalten und gemeinsam nachgedacht. Heraus kam ein spannendes Sammelsurium zu Themen von „Was ist Co-Creation”, „Bin ich bereit für Co-Creation” bis hin zu „Wie sähe ein Co-kreiertes Hub aus”.

Go & Co-Create

Wo ich jetzt co-kreiere? Eigentlich täglich mit den Kollegen. Und beim Customer Development auf der Straße. Denn darum geht es im Endeffekt - Zuhören und die Ohren spitzen. Und sich öffnen und andere teilhaben lassen an der Produktentwicklung. Beim Befragen auf der Straße ist das natürlich nur ein kurzes Feedback. Umso besser wenn die Befragten so begeistert sind von der Idee, dass sie nachhaltig an der Entwicklung teilhaben möchten.

What else? Ein großes Danke an IXDS und das Impact Hub Munich für die Einladung und den spannenden Vormittag. Bis zum nächsten Talk!

Interested? Mehr Infos und weitere Bilder auf der Event-Seite von IXDS


Ähnliche Artikel

Ähnliche Artikel


Was denkst Du?

facebook

Wird geladen...

twitter

@beril from Google Analytics says at #dlsummit the…

instagram

Wird geladen...

ARKit, an opportunity you will regret having missed
blog

ARKit, an opportunity you will regret having missed