xingtwittersharerefreshplay-buttonpicture as pdfLogo_DPM_SCHRIFTZUGinstagram icon blackShapeGroup 3 Copy 2Group 2 Copydepartment_productdepartment_datascienceuserclosebasic clockblogShapearrows slim right copy 3arrows slim right copy 3arrows slim right copy 3

Mouse Tracking - Übersicht zu Einsatz und Tools

Kamila

Kamila |

04. Okt. 2013 |

- min Lesezeit

Ein einziger Javascript-Schnipsel und ihr seid in der Lage die Mausbewegungen und Klicks eurer Nutzer zu analysieren. So könnt ihr das Nutzerverhalten und mögliche Abbrüche auf der Seite auswerten. Welche Tools wir empfehlen und was ihr insbesondere beim Thema Datenschutz beachten müsst, haben wir für euch zusammengefasst.

Abgrenzung Mouse Tracking und andere Methoden

Was beim Mouse Tracking entsteht sind zum einen einzelne Videos zum Nutzerverhalten auf der Seite, zum anderen bieten die Tools mittlerweile auch quantitative Zusammenfassungen an.

Der Vorteil im Gegensatz zur Nutzerbeobachtung bei beispielsweise klassischen Usabilitytests ist, dass es zu keinen Verzerrungen im Nutzerverhalten aufgrund einer Testsituation kommt. Dadurch, dass Nutzer in ihrer gewohnten Umgebung “beobachtet” werden, wird das natürliche Verhalten deutlich.

Während Webanalytictools nur die Userflows abbilden, bietet ein Mousetrackingtool zusätzliche Informationen wie:

  • Wie weit scrollen die Nutzer auf der Seite nach unten?
  • Werden Elemente geklickt, die nicht klickbar sind?
  • Gibt es Bereiche auf der Seite die gar nicht wahrgenommen werden?

Klingt ja soweit ganz gut. Allerdings gibt es natürlich ein bis zwei “aber”: nicht jeder Nutzer “liest” tatsächlich mit der Maus. Toolanbieter behaupten oft, dass es auf ca. 80% der Nutzer zutrifft, dass sie mit der Maus lesen. Diese Aussagen sind allerdings mit Vorsicht zu genießen. Darüber hinaus ist auch die Korrelation zwischen Auge und Maus auf einer Website nach wie vor nicht ausreichend erforscht. Folglich ist mit Verzerrungen zu rechnen und daher sollte auch Mousetracking nicht als alleiniges Werkzeug zur Analyse eingesetzt werden, sondern mit Ergebnissen aus anderen Methoden überprüft und ergänzt werden.

Doch wie hoch die Abweichungen zwischen Augenbewegung und Mausbewegung auch sein mögen, Mousetracking kann sehr hilfreiche Ergebnisse liefern – sogar wenn die Maus nicht bewegt wird.

Einsatz von Mouse Tracking

Es ist nicht sinnvoll Mousetracking langfristig einzusetzen. Vielmehr ist meine Erfahrung, dass eine punktuelle Auswertung Sinn macht. Sei es wenn man eine neue Seite launcht oder überlegt Seiten oder gar gesamte Userflows anzupassen. Hier ist es hilfreich zu verstehen, wie die Nutzer sich aktuell auf der Seite bewegen. Darüber hinaus sieht man manchmal Abbruchquoten oder zu lange Verweildauern auf der Seite. Auch hier helfen Mouse Tracking Analysen auf mögliche Fehlerquellen zu stoßen.

Einzelvideos

Beispiel Videoansicht, Tool eTracker
Beispiel Videoansicht, Tool eTracker

Alle Tools bieten die Möglichkeit sich Einzelvideos von Nutzern anzusehen. Diese Videos beschränken sich dabei nicht nur auf eine Seite sondern können auch über mehrere Seiten gehen. Natürlich ist es unglaublich aufwändig, sich viele Videos anzusehen, jedoch kann ich aus Erfahrung sagen, meist lohnt sich der Aufwand. So kann ich sehen ob Nutzer sich nervös auf der Seite hin und herbewegen, weil sie z.B. das was sie suchen nicht sehen, oder dass sie sehr lange in eine Bereich verweilen, weil sie vielleicht Formulierungen nicht verstehen.

Ihr seht, vieles ist natürlich Interpretationssache und schade ist, dass man den Nutzer nicht fragen kann was das Problem ist, aber trotzdem es hilft durchaus um mögliche Probleme auf der Seite zu identifizieren.

Aggregierte Darstellungen

Beispiel Heatmap, Tool clicktale
Beispiel Heatmap, Tool clicktale

Die Tools fassen die Ergebnisse auch über mehrere Nutzer zusammen. Daraus entstehen dann aggregierte Ansichten.

Zum einen zeigen die Movement- oder Motionmaps worauf die Aufmerksamkeit des Nutzers liegt. Darüber hinaus kann man ableiten, ob es Bereiche gibt, die von Nutzern angeklickt werden, aber eigentlich gar nicht klickbar sind.

Darüber hinaus gibt es die Visiblity- oder Scrollingmaps. Diese zeigen sehr gut auf, was von der Seite tatsächlich von den Nutzern wahrgenommen wird, also wie weit die Nutzer nach unten scrollen.

Formularanalysen

Beispiel Formularanalyse, Tool mpathy
Beispiel Formularanalyse, Tool mpathy

Schließlich gibt es noch Formularanalysen. Diese eignen sich natürlich insbesondere für klassische Checkout-Prozesse oder Registrierungen. Es wird deutlich wie lange die Nutzer benötigen jedes einzelne Feld auszufüllen und wie oft Fehlermeldungen erscheinen. Ebenso wie häufig Korrekturen erfolgen oder wo gegebenenfalls sogar ein Abbruch erfolgt.

Vielleicht sind manche Formularbeschriftungen missverständlich, vielleicht kommt es in bestimmten Konstellationen zu unvorhersehbaren Fehlern, vielleicht ist ein Feld an der falschen Stelle angeordnet und wird nicht wahrgenommen.

Was ist noch zu beachten

Wie ihr beim Lesen vielleicht schon gemerkt habt, werden durch das Mousetracking teilweise recht sensible Daten analysiert, gerade im Checkout-Prozess. Insofern ist es wichtig hier den Datenschutz zu beachten. Zum einen müsst ihr eure AGBs ändern wenn ihr ein Mousetracking Tool nutzt, zum anderen empfiehlt es sich ein Tool zu verwenden was den Deutschen Datenschutzbestimmungen gerecht wird.

Darüber hinaus ist Vorsicht bei der Interpretation der Daten geboten, wenn sich Seiten häufig verändern. Wenn z.B. an einem Tag ein Banner im Content angezeigt wird, der am anderen Tag nicht mehr erscheint, reagieren die Nutzer natürlich unterschiedlich. Insbesondere auf Seiten mit Overlays besteht die Gefahr z.B. die Heatmap-Auswertung falsch zu interpretieren. Klicks beziehen sich hierbei möglicherweise auf das Overlay (häufig auch der Schließen-Button) und nicht auf die darunterliegende Seite.

Kurze Toolübersicht

Es gibt viele unterschiedliche Tools auf dem Markt. Meistens werden unterschiedliche Pakete angeboten, die sich an dem Seitentraffic orientieren. Unsere vier Empfehlungen sind:

M-pathy

  • Vollumfängliches Tool mit gesamten Spektrum
  • Relativ kostenintensiv, da meist eine Consultingleistung mit angeboten wird
  • Deutsches Unternehmen -> Datenschutz gewährleistet

Crazy Egg

  • Relativ umfänglich, keine Formularanalysen möglich
  • „Konfetti Ansicht” bietet Klicks basierend auf Segmenten
  • Amerikanisches Unternehmen

Lucky Orange

  • Relativ umfangreich, keine Formularanalysen möglich
  • Responsive und mobile Design (noch genauer zu evaluieren)
  • Amerikanisches Unternehmen

eTracker

  • Vollumfängliches Tool mit gesamten Spektrum
  • Relativ kostenintensiv, aber hier ist dann die Beratung inkludiert
  • Deutsches Unternehmen und somit Datenschutz gewährleistet

Inspectlet

  • Sehr umfangreich, ohne Formular Analysen aber mit Echtzeit Analyse (Interaktion, Zeit auf der Seite, etc.)
  • Kostengünstig
  • kein deutsches Unternehmen

YUNIT

  • Gut gemachtes deutsches Mouse Tracking Tool
  • Besonderes Feature: Filtern nach Session mit oder ohne Conversion, bzw. welcher Prozessschritt (URL) erreicht wurde
  • aktuell in kostenloser Testphase

Fazit

Es lohnt sich Mouse Tracking zu verwenden, allerdings meist nur punktuell. Wichtig ist, dass es nicht als einziges Tool, sondern als Ergänzung gesehen wird und die Interpretation der Beobachtungen mit Vorsicht geschieht.

Wie sind eure Erfahrungen mit Mouse Tracking? Nutzt ihr Mouse Tracking?


Ähnliche Artikel

Ähnliche Artikel


Was denkst Du?

Picture from our last Facebook Post
facebook

Wir sind super stolz auf unser erstes Printprodukt…

twitter

Wie kann man #chatbots durch #crowdtesting besser …

Picture from our last Facebook Post
instagram

Wir sind super stolz auf unser erstes Printprodukt…

ARKit, an opportunity you will regret having missed
blog

ARKit, an opportunity you will regret having missed