xingtwittersharerefreshpicture as pdfLogo_DPM_SCHRIFTZUGinstagram icon blackShapeGroup 3 Copy 2Group 2 Copydepartment_productdepartment_datascienceuserclosebasic clockblogShapearrows slim right copy 3

Was ist eigentlich Kampagnen-Tracking?

DieProduktMacher

DieProduktMacher |

11. Feb. 2014 |

- min Lesezeit

Durch Kampagnen-Tracking wird die konkrete Performance einer Kampagne messbar. Nutzerströme einzelner Kanäle, Abteilungen oder Postings können transparent analysiert werden. Selbst ein ROI ist auf dieser Basis berechenbar.

Ein kleiner Hinweis vorab: Kampagnen-Tracking ist nicht für jeden Social Media Manager sinnvoll. Die erste Voraussetzung ist, dass in den sozialen Netzwerken überhaupt Links zur eigenen Webseite gepostet werden. Das geht einher mit der zweiten Voraussetzung, dass dir dein Unternehmen Ziele für die verlinkte Seite definiert hat (z.B. Größe des Warenkorbs für Shops oder Pageviews für Ad-basierte Modelle)

Was ist Kampagnentracking überhaupt?

Grundsätzlich ist Kampagnen-Tracking vom Kampagnenmanagement zu unterscheiden. Kampagnenmanagement ist notwendig, um bezahlte SEM-Kampagnen zu koordinieren. Kampagnen-Tracking dagegen nennt man das - Überraschung - Tracken der Performance von Kampagnen über verschiedene Parameter, also Kanäle, Abteilungen, Posts. So kann man genau sehen, woher und über welche Inhalte die Nutzer auf die Website komme und wie sie sich dann verhalten.

Google hat zum Beispiel einen Kampagnen-Link-Generator. Mit dem Generator kann im Prinzip jeder spezielle URLs mit diesen Parametern, sogenannten utm-Parametern, erstellen. Google Analytics entschlüsselt dann automatisch woher der Nutzer k]am. Sie sind dann in Google Analytics über Acquisition > Campaigns zu finden. Nachdem viele Unternehmen Adobe Omniture nutzen noch ein Hinweis: Es besteht die Möglichkeit der Einbindung der utm-Parameter über eine Code-Erweiterung.

Warum Kampagnentracking?

Als Social Media Manager ist man sehr bedacht Posts abzusetzen, die gut performen. Viele Social Media Monitoring Tools decken Engagement, Viralität etc. ab. Aber ist der Nutzer erst einmal auf der eigenen Website wird es schwierig.

  • Durch die Nutzung von Kampagnentracking kann zum Beispiel den Kanälen, Themen und sogar einzelnen Posts ein Wert zugerechnet werden. Und im besten Fall sogar ein ROI (ja wirklich!) berechnet werden.
  • Dadurch, dass der Post tatsächlich einen Wert hat, ist es möglich, dass bestimmte Post-Arten und Kanäle optimierter betreut werden können.
  • Gut daran ist auch, dass sich das Kampagnen-Tracking ohne ein neues Tool integrieren lässt. Also keine Diskussionen über die Kosten eines neuen Tools.

5 Tipps für die Nutzung:

Wir selber nutzen das Kampagnentracking und haben es auch bereits erfolgreich bei unseren Kunden eingeführt. Die 5 wichtigsten Erfahrungen, die wir dabei gemacht haben, habe ich euch zusammengefasst:

Excel-Liste nutzen: Erfahrungen haben gezeigt, dass es sehr hilfreich ist über eine zentrale Excel-Liste die genutzten Schreibweisen und Keywords zu sammeln. Arbeitet dabei aber sauber, denn einmal erfasste Daten können nicht wieder aus dem Tracking-System gelöscht werden. Ableitungen treffen: Tracking hat selten einen Selbstzweck. Vielmehr geht es darum tatsächlich aus den Entwicklungen Ableitungen zu treffen, die die Performance optimieren. Team integrieren: Grundsätzlich sollte jeder im Team über die Entwicklung zumindest informiert oder noch besser, auch geschult werden. So kann das Kampagnentracking im gesamten Team integriert werden. Regelmäßige Meetings: Um die Entwicklungen als Team zu verstehen, sind Meetings unvermeidbar. Vor allem auch, um resultierende Ableitungen und Entschlüsse gemeinsam zu besprechen. Ein Dashboard oder Reporting hilft dabei. Anfangen: Jeder Post und jeder Tag zählt von Anfang an in die Auswertung ein. Je früher also angefangen wird, desto früher könnt ihr eure Social Media Aktivitäten verbessern.

Beispiel Ad-basiert: Über Twitter habe ich 10% mehr Bounces, aber alle Visitors über Twitter schauen sich mehr Seiten auf meiner Website an als Visitors, die über Links von Facebook kommen. -> Folgerung: grundsätzlich mehr auf Twitter setzen, aber genauer auf die Themen und Inhalte schauen.

Wie sieht es bei euch aus? Nutzt ihr Kampagnentracking vielleicht sogar schon?


Ähnliche Artikel

Ähnliche Artikel


Was denkst Du?

facebook

Wird geladen...

twitter

We are pretty excited about the next two days @nex…

instagram

Wird geladen...

Ecommerce of the future - a brief wrap up of current trends
blog

Ecommerce of the future - a brief wrap up of curre…