Neu im Team: Ornella Giau

Nach einem heißen Maria Himmelfahrts Tag hat Ornella Giau am 16. August als Interaction Designerin bei DieProduktMacher angefangen. Hier erzählt sie euch ihren Weg aus dem Urlaubsparadies Sardinien über die Alpen nach München:

Mein Weg zu den ProduktMachern begann vor 15 Jahren, als ich in der Hochschule Deutsch statt Französisch als zweite Fremdsprache wählte. An dem Tag musste ich ganz viel Glück gehabt haben, da ich seit dem immer wieder nach Deutschland gefahren bin, um an unterschiedlichen Sprachaustauschprogrammen teilzunehmen und in den Sommern als Werkstudentin zu arbeiten. Obwohl ich in Italien Kommunikation und Design studierte, habe ich mir immer wieder Praktika in Deutschland gesucht und sobald ich mit meinem Abschluss fertig war, wurde mir klar, dass ich weiter in diesem Land arbeiten möchte.

Zwischen 2011 und 2013 war ich in unterschiedlichen Bereichen und Städten tätig. Ich war eine Weile in Berlin als Mobile und Web Designerin und in Hamburg habe ich in einer Werbeagentur gearbeitet. 2014 kam ich dann nach München als Interaction Designerin für eine mittelgroße Agentur. Bereits nach wenigen Wochen habe ich mich in der Stadt so wohl gefühlt, dass ich danach gar nicht mehr weg wollte.
Ich hörte aber nicht auf, bei der Arbeit unterschiedliche Bereiche zu erkunden. Ich habe Interfaces für Haushaltsgeräte gestaltet, Zukunfts-Interaktionen bei Mobilität Projekten konzipiert, und mich auch ein bisschen in den Bereichen Services Design und New Work ausprobiert.
Als ich dann tatsächlich auf DieProduktMacher in den Medien aufmerksam geworden bin, war ich fasziniert von der Kultur, der Spontanität und der Neugierde des Teams. Auch die Projekte klangen interessant und lagen in Bereichen, die ich noch nicht kannte.
Schon nach dem ersten Treffen mit dem Team war für mich die Entscheidung eigentlich schon klar: Ich will auch ein ProduktMacher sein! :)

JEDEN TAG WAS NEUES

Ich mag die Komplexität. Ich mag es, aus ganz vielen Daten und Variablen eine sinnvolle Ordnung zu schaffen und es für andere Menschen verständlich zu machen.
Als Designerin ist es mir sehr wichtig, nicht nur Screens zu gestalten, sondern auch überraschende, schöne Erfahrungen dem User zu vermitteln. Mich in die Lage eines anderen Menschen hineinzuversetzen und zu versuchen ihn zu verstehen; ein bisschen wie ein Schauspieler oder ein Detektiv.
Ich habe auch das großes Glück immer wieder neue Felder und Bereiche kennen zu lernen. Langeweile kommt hier erst gar nicht auf.
Ich denke, Design als Disziplin hat das Potenzial (und die Verpflichtung), eine wichtige Rolle bei den großen Themen der Modernität zu spielen: Umwelt, Gesellschaft, Kultur… ich bin bei allem dabei :)

TAGS > , ,

Post a comment