Lean Product Management (Teil 2) – Was kommt nach dem MVP? Features strukturieren mit AARRR

Angenommen wir haben unseren MVP sauber definiert, er ist live und wir bekommen Nutzer-Feedback. Zusätzlich liefern die Analytics-Zahlen, das Mouse-Tracking und Guerilla-Usability-Tests mit Passanten jede Menge Input. Nun ist die Frage, wie man weitermachen soll: Welches ist das nächste wichtige Feature? Was muss noch validiert werden – und was kann man ungesehen umsetzen?

aarrr-pirate-metrics

Im Folgenden möchten wir euch ein wichtiges Tool vorstellen, das uns bei diesen Fragen enorm weiterhilft: die AARRR Feature-Kategorisierung.

AARRR – Piraten helfen bei der Priorisierung!

Die Pirate Metrics haben wir im Kontext von Analytics und Metriken schon mal beschrieben. Ursprünglich stammen sie aus dem Venture Capital Umfeld, um damit die Performance und Nachhaltigkeit von Startups in den wichtigsten Kategorien zu messen. Welche da sind:

  • Acquisition: Wie groß ist die Reichweite? Wie viele Nutzer finden ihren Weg zum Produkt?
  • Activation: Wie viele können aktiviert werden? Wie viele melden sich an oder laden sich etwas herunter?
  • Retention: Wie viele Nutzer kommen wieder und nutzen das Produkt regelmäßig?
  • Referral: Wie viele Nutzer empfehlen das Produkt aktiv weiter?
  • Revenue: Wie groß ist die Conversion zum Kauf? Wieviel Umsatz wird erzielt? Wie hoch ist die Marge?

Wir betrachten diese Metriken auch als Funnel und dieser Funnel hilft bei der Priorisierung von Features. Es macht keinen Sinn sich mit der Monetarisierung zu beschäftigen, wenn die Nutzer das Produkt noch nicht richtig verstehen (z.B. hohe Abbruchraten bei der Registrierung). Eher sollte man alles dafür tun, dass die Nutzer, die das Produkt zum ersten Mal sehen, es sofort verstehen und einfach nutzen können.

Und wenn die Nutzer das Produkt nur einmal testen und nie wieder kommen – dann muss ich mir über noch keine Gedanken über die Weiterempfehlungsfeatures machen.

Wir verwenden die Pirate-Metrics u.a. zur Feature-Priorisierung. Die AARRR-Logik ermöglicht es anhand des Funnels auf schnelle Weise KPIs zu strukturieren. Daraus leiten wir ab, welche Features höher priorisiert werden sollten, um im Gegenzug Impact auf die gesetzten Ziele oder KPIs zu haben.
Anna Valeria Creitz, Produkt- & Projektmanager (DieProduktMacher GmbH)

Beispiel einer Feature-Kategorisierung

Wie diese Feature-Kategorisierung in der Praxis aussieht, zeigen wir euch beispielhaft für MyTripMap:

Acquisition – Landingpages mit Spots für bestimmte Städte (SEO)
– Social Media Accounts aufsetzen
– Pinterest Karten anlegen, passende MyTripMaps dazu anlegen und darauf verlinken
Activation – Usability Issues fixen (API Vorschläge abwarten, eigene Spots anlegen)
– Nach Warnhinweis beim Verlassen der Seite direkt den Registrierungsdialog anzeigen
– Optimierung mobile Erklärungen anzeigen
– Beim ersten Besuch auf der Seite Beispiele und Empfehlungen
Retention – Reminder Mails (nach drittem Tagen keine Nutzung)
– Bilder hinterlegen
Referral – Weiterempfehlen von Listen
– Multi-Account Lists: Listen zur Bearbeitung mit Freunden
Revenue – Affiliate Links Reiseführer (Buch) drucken
– Offline App

Iterate! Iterate! Iterate!

Selbstverständlich nutzen wir das AARRR Framework auch schon zur Definition des MVPs und natürlich werden die Features nicht linear nach dem Funnel abgearbeitet. Es werden nicht alle Acquisition Features im ersten Release, alle Activation Features im 2. Release usw. umgesetzt. Vielmehr werden die Features nach dem AARRR Framework strukturiert und dann iterativ abgearbeitet. Daraus ergibt sich ganz natürlich, dass man sich am Anfang mehr auf Acquisition und Activation konzentriert, um genügend Traffic zu bekommen und zu messen, ob das Produkt als Lösung des Problems verstanden und angenommen wird.

Aber in dem Moment, wo Acquisiton und Activation prinzipiell funktionieren, kann man sich mit Referral und Monetarisierung beschäftigen. Selbstverständlich wird man trotzdem immer wieder auch die Aktivierung optimieren.

In dem obigen Beispiel sind diejenigen Features hervorgehoben, die als nächstes angegangen werden. Man kann einen deutlichen Schwerpunkt auf den oberen Funnel erkennen (Acquisition, Activation). Auch das Referral Feature (Weiterempfehlen von Listen) zahlt letztlich auch wieder auf die Acquisition ein.

Ausblick

Im nächsten Artikel beschreiben wir, wie wir die AARRR Feature-Kategorisierung in eine grobe zeitliche Reihenfolge bringen und damit unsere nächsten Schritte (Releases) planen.

Teil 1: Wie definiert man einen MVP?
Teil 2: Was kommt nach dem MVP? Features strukturieren mit AARRR
Teil 3: Wie erstellt man eine flexible Roadmap?

TAGS > , , , , , , , , , ,

  • Lean Product Management (Teil 1) - Wie definiert man einen MVP? - DieProduktMacher | DieProduktMacher

    […] 1: Wie definiert man einen MVP? Teil 2: Was kommt nach dem MVP? Features strukturieren mit AARRR Teil 3: Wie erstellt man eine flexible […]

    Antworten
  • Michelle

    Danke für den interessanten Artikel! Wieviel Prozent der User, die auf meine Webseite kommen sollten sich auch registrieren, damit ich davon ausgehen kann, dass meine Activation funktioniert und bei welchem Prozentsatz sollte ich noch an der Verbesserung arbeiten? Gibt es da bestimmte Thresholds?

    Antworten
  • Anna Creitz

    Hi Michelle,

    das ist abhängig davon, für was man sich auf Deiner Website registriert. Wir sagen immer reißerisch, dass jeder 10% Conversion hinbekommt – ist aber immer im Kontext zu sehen.
    Ich hab mal kurz deine Seite angesehen und bei dir ist ja die CTR interessant. Also wieviele User klicken auf den Button „Signup“ und wieviele registrieren sich dann wirklich? Ich glaube, dass man die Conversion auf den ersten Button click schon über 10% kriegen kann. Seien wir mal challenging: 15%?

    Aber es gibt kein Prozentsatz, der für jede Seite gilt. Das ist immer im Kontext und ändert sich je nach Art der Conversion (Button, Formular, Pricetag etc.)

    Ich hoffe ich konnte Dir mit meiner Antwort helfen?
    lg, Anna

    Antworten
  • Lean Product Management 3: Release und Experiment Planung für die Zeit nach dem MVP | DieProduktMacher

    […] 1: Wie definiert man einen MVP? Teil 2: Was kommt nach dem MVP? Features strukturieren mit AARRR Teil 3: Wie erstellt man eine flexible […]

    Antworten

Post a comment

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen